Einkommensungleichheit nimmt weiter zu: AWO fordert zum Handeln auf!

08.10.2019

Die Hans-Böckler-Stiftung hat ihren WSI-Verteilungsbericht für das Jahr 2019 veröffentlicht. Darin wird deutlich, dass die Einkommensungleichheit zwischen Ost und West, sowie die Armut im Allgemeinen in Deutschland, zugenommen haben. Obwohl Wirtschaft und Arbeitsmarkt immer noch florieren, ist in großen Teilen der Bevölkerung nichts von diesem Hoch zu spüren. AWO Bundesvorstandsvorsitzender Wolfgang Stadler warnt: „Wir beobachten diese Trends mit großer Besorgnis, denn solche Entkopplungstendenzen gefährden den sozialen Zusammenhalt in Deutschland spürbar.“

Durch eine Spreizung der Löhne, vor allem an den Rändern der Einkommensverteilung, wird auch die Schere zwischen Arm und Reich weiter auseinandergetrieben. Dabei legt der Bericht offen: die unteren Einkommensgruppen hatten im Jahr 2019 reale Einkommensverluste zu verbuchen, während höhere Einkommensklassen auch Lohnsteigerungen verzeichnen konnten. Gleichzeitig stieg die Armutslücke an. Der Einkommensbetrag den es brauch, um die Schwelle der Armutsgrenze zu überschreiten, wird von vielen Haushalten in unteren Einkommensgruppen nicht erreicht.

Die AWO warnt seit Jahren vor dem auseinanderdriften der Gesellschaft. Ein Prozess, der vor allem durch große Einkommensunterschiede befeuert wird. Nun liegt es an der Politik zu handeln, konkrete Maßnahmen zu ergreifen und sich solidarisch mit denen zu zeigen, die die Verlierer der aktuellen Entwicklungen sind. Konkret fordert die AWO „eine konsequente Bekämpfung des Niedriglohnsektors, eine Stärkung der Tarifbindung sowie eine höhere Besteuerung von Spitzeneinkommen und Vermögen“. Außerdem müsse die soziale Infrastruktur weiter ausgebaut und vor allem jedem zugänglich gemacht werden.

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen