Michael Groß im Gespräch mit Freiwilligen der AWO

09.10.2019

"Freiwilligendienst ist zwar für die OGS nicht alles, aber dennoch eine unschätzbare Bereicherung.“ Dieses Fazit zieht der Marler SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Groß nach seinem Gespräch mit Valmira Recica und Aaron Schaar zu ihrem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) im Offenen Ganztagsbereich (OGS) der Arbeiterwohlfahrt an der August-Döhr-Grundschule in Marl.

Schichtwechsel in der OGS – das FSJ von Aaron Schaar neigt sich dem Ende zu. Dank der reibungslosen Übergabe an seine Nachfolgerin Valmira kann er sich nun voll auf Umzug und Studienbeginn konzentrieren – für ihn geht es jetzt zum Lehramtsstudium nach Potsdam: „Für meine Fachhochschulreife konnte ich mit dem FSJ den praktischen Teil absolvieren. Vorher dachte ich eher an ein wirtschaftliches Studium, nach dem FSJ bin ich aber sicher, dass ich einen Job mit Menschen möchte.“ Mit Valmira hat die OGS eine aufgeschlossene, fröhliche Unterstützung gewonnen, die die Kinder gern zu sportlichen Angeboten motiviert und bereits in den ersten vier Wochen zur gefragten Ansprechpartnerin für viele der 125 OGS Kinder geworden ist.

„Es ist toll, mit den FSJ Helfern zusätzliche Angebote für die Kinder zu ermöglichen – ob Sport oder andere Angebote in Kleingruppen. Die hauptamtlichen Kräfte sind natürlich sehr eingespannt im Alltag, da freuen wir uns über junge, frische Unterstützung.“, so OGS-Leiterin Sabine Schmeing und Schulleiterin Braun.

Die Wertschätzung dieses Engagements ist nicht nur im Alltag der Freiwilligen Thema: Auch mit vergünstigten ÖPNV Tickets, der Anrechnung für Studienplätze oder Ausbildungsstellen und positiver Bestärkung aus dem eigenen Umfeld sollen junge Menschen darin bestärkt werden, sich ein Jahr mit einem FSJ oder BFD zu engagieren.

Michael Groß sieht sich nach dem Besuch in seinem Einsatz für die Freiwilligendienste bestätigt. „Die SPD-Bundestagsfraktion wird sich auch in den jetzt anstehenden Beratungen zum Bundeshaushalt 2020 für eine finanzielle Stärkung dieser Dienste aussprechen.“

Pressemitteilung als PDF

Weitere Nachrichten

Meldung vom 19.02.2020
Wer in der Nachkriegszeit Leid erfahren hat, kann über Betreuungsvereine Hilfe beantragen weiterlesen
Meldung vom 13.02.2020
Vom 09. bis zum 15. Februar 2020 findet bundesweit wieder die Aktionswoche für Kinder aus Suchtfamilien statt. In Deutschland sind mehr als 2,6 Millionen Kinder von den Suchtproblemen ihrer Eltern oder Elternteile betroffen. weiterlesen
Meldung vom 10.02.2020
Die diesjährige Fachtagung bildet sowohl den Auftakt als auch die Klammer für den Prozess des Institutionellen Kinderschutzes, den die AWO Bezirk WW vorantreibt. weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Fachtag in Bochum: Fachleute diskutieren, wie der Ausstieg aus der Armut gelingen kann weiterlesen
Meldung vom 07.02.2020
Am 27.01. besuchten Vertreterinnen und Vertreter der AWO aus ganz NRW die Ergebnispräsentation der Studie „Rahmenbedingungen bürgerschaftlichen Engagements bei der AWO“ von Dr. Matthias Freise. weiterlesen
Meldung vom 05.02.2020
„40 Jahre Anti-Gewalt-Arbeit - und kein Ende?!" war das Thema. Mit 120 Teilnehmerinnen eine gut besuchte Fachveranstaltung. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
Mit über 8.900 Pflegeplätzen, 3.900 Pflegekräften und 20.000 Mitarbeitenden ist die AWO im Bezirk Westliches Westfalen laut Care Invest Magazin wieder einer der größten Anbieter im Bereich Pflege in Deutschland. weiterlesen
Meldung vom 04.02.2020
„Der 8. Mai muss ein Feiertag werden! Ein Tag, an dem die Befreiung der Menschheit vom NS-Regime gefeiert werden kann. Das ist überfällig seit sieben Jahrzehnten. weiterlesen
Meldung vom 01.02.2020
Hits über Hits. Der Umweltsau-Song des WDR-Kinderchores dominiert momentan die politischen Charts. Dabei zeigt das provokative Lied vor allem eins: die Öffentlich-Rechtlichen bleiben unersetzlich. weiterlesen
Meldung vom 31.01.2020
Elf Erzieherinnen und Erzieher der AWO im Westlichen Westfalen haben erfolgreich an der Fortbildung „Interkulturelle Kompetenz im pädagogischen Alltag“ teilgenommen. weiterlesen