Kampagne Offener Ganztag: Freie Wohlfahrtspflege überreicht 55.800 Unterschriften für bessere Bildung und Erziehung an Ministerin Gebauer und Minister Stamp

13.12.2018

„Wir bleiben dran! Wir fordern ein Rettungspaket für den Offenen Ganztag!“ So lautete das Leitwort der Kampagne der Freien Wohlfahrtspflege Nordrhein-Westfalen. Die Aktion startete nach den Sommerferien und lief bis Ende November. 55.800 Unterschriften kamen in den wenigen Wochen zusammen. Mehr als 20.000 Menschen zeichneten eine Online-Petition, Tausende Unterschriften auf Listen und Postkarten gingen an das Ministerium für Schule und Bildung.

Helga Siemens-Weibring freut sich über diese bemerkenswerte Mobilisierung für Verbesserungen im Offenen Ganztag. Die Vorsitzende des Ausschusses Familie, Jugend und Frauen der Freien Wohlfahrtspflege erklärt: „Gute OGS darf keine Glückssache sein. Überall im Bundesland brauchen wir hochwertige pädagogische Angebote. Familie und Beruf müssen vereinbar sein. Hier kommt dem Offenen Ganztag eine Schlüsselrolle zu.“ Die Träger aus den Verbänden der Freien Wohlfahrtspflege stellen rund 80 Prozent der Offenen Ganztagsangebote. Hier werden in 2.000 Offenen Ganztagsangeboten etwa 200.000 Kinder betreut.

„Zentral ist der Dreiklang aus Bildung, Erziehung und Betreuung“, sagt Christian Heine-Göttelmann, Vorsitzender der Landesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege in Nordrhein-Westfalen. „Letztlich brauchen wir eine gesetzliche Grundlage für den Offenen Ganztag, damit nicht der Wohnort der Kinder über die pädagogische Qualität entscheidet.“

Für den Landeshaushalt 2019 sind bisher leichte Erhöhungen für den Ganztag angekündigt. Aus Sicht der Freien Wohlfahrtspflege reicht das bei Weitem nicht. Pro Kind und Jahr würden nach Berechnungen der Freien Wohlfahrtspflege 3.250 Euro gebraucht. Bislang steuert das Land circa 1.100 Euro pro Kind bei, die Kommunen bringen mindestens einen Pflichtbeitrag von 460 Euro ein. Nun sind von Seiten des Landes Zusagen gemacht, pro Platz und Schuljahr etwa 170 Euro mehr zu geben. Das ist ein gutes Zeichen, so die Freie Wohlfahrtspflege, aber nicht nachhaltig und nicht ausreichend. Von der Kassenlage und der Bereitschaft der Kommunen hängt ab, ob sie freiwillig mehr geben. Je ärmer die Kommune, desto höher die Elternbeiträge. So ist zumindest die Tendenz – eine Tendenz, die dazu beiträgt, Lebensverhältnisse ungleicher zu machen.

Christian Heine-Göttelmann kritisiert zudem, dass die Finanzierung der Plätze von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf von der einmaligen Erhöhung ausgenommen ist. Er sagt: „Gute Bildung braucht individuelle Förderung. Mit der Kampagne haben Eltern und Fachkräfte deutlich gemacht, wie wichtig ihnen ein guter Ganztag ist. Ich wünsche mir ein Bündnis für gute Bildung und Erziehung im Offenen Ganztag – mit dem Land, mit den Kommunen, mit motivierten Fachkräften und mit den Eltern.“

Pressemitteilung der Arbeitsgemeinschaft der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege des Landes Nordrhein-Westfalen

Foto: Hans-Jürgen Bauer
Für gute Bildung, Erziehung und Betreuung im Offenen Ganztag
Heute im Landtag: Christian Heine-Göttelmann, Helga Siemens-Weibring, Minister Dr. Joachim Stamp, Ministerin Yvonne Gebauer, Ursula Hawighorst-Rüßler, Marion Gebauer
(v. l. n. r.)

Weitere Nachrichten

Meldung vom 16.04.2019
In Ost- und Zentralafrika sind über 30 Millionen Menschen auf Nahrungsmittelhilfen angewiesen. Alleine in Uganda leben 600.000 Vertriebene und über 1 Million Geflüchtete aus den Nachbarländern Kongo und Südsudan. weiterlesen
Meldung vom 12.04.2019
Die AWO beteiligt sich am bundesweiten Aufruf "Notruf Suchtberatung - stabile Finanzierung jetzt!". weiterlesen
Meldung vom 09.04.2019
Erster Fachtag zum Thema stieß im AWO Unterbezirk Hagen - Märkischer Kreis auf großes Interesse weiterlesen
Meldung vom 08.04.2019
Das Multimedia-Projekt des AWO Bezirksverbandes Westliches Westfalen zum 100. Jubiläum ist online. weiterlesen
Meldung vom 04.04.2019
Neben der dreijährigen Altenpflege-Ausbildung bietet die AWO Westliches Westfalen 2019 auch ein Duales Studium Pflege an. Kooperationspartner ist die Hochschule für Gesundheit in Bochum. weiterlesen
Meldung vom 02.04.2019
Großdemo am 19. Mai in Köln / AWO NRW unterstützt Kundgebungen im Vorfeld der Europawahl weiterlesen
Meldung vom 01.04.2019
Das Klima wandelt sich in den Klassenzimmern der Welt, natürlich auch bei uns in NRW: Die Jugend macht freitags blau für grüne Ziele. weiterlesen
Meldung vom 28.03.2019
Mit der Schaffung eines Sozialen Arbeitsmarktes ist ein wichtiger Schritt zur Neujustierung der Arbeitsmarktpolitik gelungen. Das Teilhabechancengesetz bietet durch den richtigen Ansatz langzeit-arbeitslosen Menschen eine mögliche Perspektive und Chance auf gesellschaftliche Teilhabe. weiterlesen
Meldung vom 27.03.2019
Die von der AWO beim Deutschen Bundestag eingereichte Petition "Eigenanteil bei stationärer Pflege begrenzen!" hat das notwendige Quorum deutlich überschritten. weiterlesen
Meldung vom 20.03.2019
Mehr Lehrstellen als Bewerber – Für NRW gilt diese positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt nicht. weiterlesen